Samstag, 11. Juni 2011

T-Shirt-Garn: Anleitung

Dank der Statistik weiß ich, dass die meisten, die mein Blog über Google finden, nach T-Shirt-Garn suchen und auf meinem Teppich-Beitrag landen.
Da hab ich einen Link zu einer Anleitung auf Englisch, das ist besser als nix. Aber tendenziell fühl ich mich etwas schofelig - soll ja nicht aussehen, als wäre hier alles nur heiße Luft.
Außerdem weiß man ja nie, wie lange fremde Seiten online bleiben.

Also habe ich mir etwas Mühe gegeben und meine eigene Anleitung gebastelt. Bitteschön:

T-Shirt-Garn selber machen 


















Ihr braucht: Ein T-Shirt (was ne Überraschung) und eine Schere.


















Das T-Shirt sollte aus reiner Baumwolle sein. Wenn da elastische Fasern (Spandex oder Elasthan z.B.) drin sind, dann funktioniert der letzte Schritt nicht. Das gleiche gilt für Drucke, die quasi als extra Schicht auf den Stoff aufgebracht sind.
Ein weiterer Bonus ist, wenn das T-Shirt keine Seitennähte hat, sondern unter den Armen eigentlich nur ein Schlauch ist. Die Nähte sind aber nicht schlimm, ohne geht's nur einfacher und gibt gleichmäßigeres Garn.

Ihr schneidet das T-Shirt unter den Armen einmal quer durch und trennt den unteren Rand mit der Naht auch noch ab.


















Ihr habt jetzt also eine Art Schlauch. Jetzt schneidet ihr quer von einer Seitennaht bis auf ca. 4 cm vor der anderen Naht den Schlauch in ungefähr gleich breite Streifen.
Die Streifen sollten so 2 oder 3 cm breit sein. Zu dünn reißt und zu dick rollt sich nicht gut ein.

















(Ich habe den T-Shirt-Rest hier um 90° gedreht, weil er jetzt auch hochkant ins Bild passte.)
Also nicht ganz durchschneiden, sonst habt ihr nur lauter einzelne Ringe, sondern an einer Seite heil lassen.


















Dann hebt ihr den Schlauch hoch und schiebt ihn über den Arm, mit dem ihr die Schere nicht haltet - also bei Rechtshändern über den linken Arm.


















Erfreut euch an diesem flatterigen Gespenster-Mumien-Look und schneidet anschließend die Seite, die noch ganz ist, vorsichtig so durch:




































Also die Schnitte schräg verbinden! So kriegt ihr nämlich ein einzige lange Stoffschlange. Und schneidet euch nicht in den Arm, wenn's geht.
Das gibt sonst Flecken.



















Diese Bandnudel ist euer Ergebnis.


















Jetzt zieht ihr mit ein bisschen Gefühl den Stoff Stück für Stück in die Länge. Dabei rollt sich der Stoff seitlich ein.


















So wird die Bandnudel zur Maccaroni. Passt beim Ziehen ein bisschen auf, wenn euer T-Shirt Seitennähte hat: Die Naht geht natürlich leicht auf, wenn man da zu fest dran zieht. Am besten haltet ihr in dem Fall an den Nahtstücken fest und zieht die Zwischenräume in die Länge.


















Dann könnte ihr euer Garn noch aufrollen und anschließend was draus stricken, häkeln oder weben.

Viel Spaß!

Anmerkung:
Ich verhäkel mein Garn mit einer Häkelnadel der Stärke Nr. 8. Das geht, aber besser wäre wahrscheinlich Nr. 9 oder sogar 10.

Kommentare:

  1. das ist eine super Anleitung nun habe auch ich es endlich kapiert... Danke :-D

    AntwortenLöschen
  2. Mal eine Anleitung mit Unterhaltungswert - Da fehlen nur noch die alten Tshirts...Mit welcher Nadelstärke verhäkelst du eigentlich das ganze ??
    Viele Grüße Nane

    AntwortenLöschen
  3. Aaah! Endlich kapier ich das auch! Danke! Habe vor Kurzem noch gedacht: "Ich hab so viele alte T-Shirts, ich muss endlich eine verständliche T-Shirt-Garn-Anleitung finden!" - und da ist sie! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ganz richtig. Herzlichen Dank, Centi! Die Krux ist der schiefe Schnitt, damit es ein langes Band gibt und nicht nur kleine Abschnitte. deine Anleitung ist sehr gut verständlich. Allerdings werden meine Streifen nicht so schön gleichmäßig. liegt wohl an der nicht so guten Schere oder am Testobjekt Schlafanzugärmel.

      Löschen
  4. Hi,
    vielen Dank für die Anleitung. Ich hatte da schon mal ne englische, die war aber nicht so gut und vor allem so genau beschrieben, sodass ich das nicht kapiert habe.

    PS: hab deinen Blog auch über diese Suchanfrage bei Google gefunden ;-)

    AntwortenLöschen
  5. super idee, da freud sich mein bastelherz und mein mann auch mal. er steht auf die flickenteppiche, bin jetzt schon gespannt was er meint wenn ich anfange shirt`s zu zerschnippeln ;-)

    übrigens, hast super erklärt !!!!

    AntwortenLöschen
  6. tolle Beschreibng , hab mich auch gleich daran gemacht, es auszuprobieren, leider einmal zu weit geschnitten, macht aber nichts, ging dann doch noch weiter und jetzt habe ich angefangen zu häkeln, mal sehen, was draus wird, nochmals herzlichen Dank für die supi Anleitung

    AntwortenLöschen
  7. Wow, danke, ist in meinem Blog verlinkt ;-)

    LG
    SelMama

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Centi
    Super, und danke für die Anleitung. Ich hatte vor Jahren schon auf ähnliche Weise div. Kleidungsstücke recycelt. Damals strickte ich Taschen aus den Stoffstreifen.

    Ich schneide auch das Oberteil, und die Ärmel zu Streifen. Entsorgt werden so nur gerade noch die Bündchen bei den Ärmeln, um den Hals, und unten rum.

    Liebe Grüsse
    Hilde
    strickstube.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  9. Cool! Vielen Dank fürs Zeigen!!

    Ich guck mich hier noch ein bissi bei dir um....

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Centi, bin über den Brigitte Award aus Neugierde hier gelandet - dieses T-Shirt-Garn ist ja der Hammer! Danke für diese tolle Idee - und ich geh mal ein Herzerl verteilen ♥
    Liebe Grüße und viel Erfolg
    Claudia
    PS: darf ich diese Anleitung evtl. auf meinem Blog verlinken? ich würde mich über eine kurze Antwort sehr freuen ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia, das freut mich, dass du hergefunden hast und die Anleitung dir gefällt! Selbstverständlich darfst du sie gerne verlinken. :-)
      Und Danke für das Herzerl! =)

      Löschen
    2. Hallo Centi, eine super Anleitung. Dankeschön. Ich habe 24Jahre in einer Näherei gearbeitet und wenn bei uns T.Shirt Stoff zugeschnitten worde ,habe ich mir die Kante an den Stofflagen abgeschnitten, das war sowieso Abfall,habe sie zusammengenäht, auch danach gezogen damit sich das ganze rollt u. habe mir so draus Pullunder für den Sommer gehäkelt. Lang, lang ists her.
      GLG Gaby

      Löschen
  11. Danke für die coole Anleitung, jetzt weiß ich endlich was ich mit den alten Shirts machen kann!!
    Lg Knutselzwerg

    AntwortenLöschen
  12. danke fuer den link, werde bald ans werk gehen, welche nadelstaerke hast du genommen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab 8 genommen, 9 oder 10 wäre aber vermutlich besser. :)

      Löschen
  13. Bomben-Idee ! Ich such´ja schon sooo lange eine Idee für einen Schlaziteppich und jetzt weiß ich , wie´s funzt *freu* Was mir nochj nicht so ganz klar ist : wieso zum Teufel klappt das mit dem letzten Schrit -> "Einrollen" !!! Ribbelt sich das nicht auf , wenn man daran zieht ??? Wäre dankbar für Tip...
    LG und danke für die gute Fotostrecke , Olga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, das ribbelt nicht auf, wenn man nicht gerade zerrt wie wahnsinnig. Einmal feste ziehen, und die Ränder rollen sich ein - wenn's das richtige T-Shirt war, klappt das ganz problemlos. =)

      Löschen
  14. Hallo Centi :)
    bin auf der Suche nach der Breite von diesen Streifen bei Dir gelandet und hab Dich auch bei mir verlinkt, ich hoffe, das ist OK!

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber klar, über Verlinkungen freu ich mich immer!

      Löschen
  15. Super Anleitung! Danke!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  16. Hallo!

    Ich habe es eben ausprobiert, aber mein "Garn" rollt sich nicht zusammen, wenn ich es ziehe, es fusselt nur ganz dolle. :-S Was mache ich falsch? Hast du eine Antwort darauf?

    Danke schon mal!
    Steffie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja schade. ):
      Könnte es vielleicht an T-Shirt liegen? Wie oben steht: "Das T-Shirt sollte aus reiner Baumwolle sein. Wenn da elastische Fasern (Spandex oder Elasthan z.B.) drin sind, dann funktioniert der letzte Schritt nicht."
      Ich hab schon einige Shirts hoffnungsfroh angeschnitten, die sich dann doch nicht eingerollt haben - aber da die ja eh alt waren, fand ich den Verlust nicht so tragisch.

      Löschen
    2. Hm, das kann natürlich möglich sein. Jetzt kann ich es leider nicht mehr nachsehen.
      Vielen lieben Dank für deine Rückmeldung und den Hinweis.
      Steffie

      Löschen
  17. Super Super Super!
    Danke für die tolle Anleitung! Jetzt brauch ich nur noch so ne fette Häkelnadel und dann kanns losgehen! :-)
    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
  18. Danke schön!!! Toll gezeigt... das werde ich auch mal ausprobieren...
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  19. Hallo! Super-Anleitung. Ich habe auf meinem Blog zu dir verlinkt:
    http://schoenstricken.de/2012/06/wie-mache-ich-garn-aus-einem-t-shirt/
    LG Jessica

    AntwortenLöschen
  20. Supergute Anleitung, Vielen Dank für Deine Mühe! Ich zicke die ganze Zeit rum so viel Geld für Reste der Textilindustrie auszugeben und finde auch nicht die Farbe, die ich brauche. Mit Deiner Anleitung wird alles gut! Die Seite ist sowieso sehr schön, weiter so!

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Centi,
    deine Anleitung ist wirklich supertoll, danke dafür! Ich habe damit gleich mal ein paar Knäuel Garn hergestellt.

    Ich hoffe ist nach wie vor willkommen, wenn man dich verlinkt...habe ich nämlich auf meinem ganz jungen Blog gemacht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbstverständlich, ich freu mich! =)
      Schön, dass dir die Anleitung gefällt. :)

      Löschen
  22. Sie gefällt mir nicht nur, ich finde sie grandios :)
    DANKE nochmal!!

    AntwortenLöschen
  23. Schließ mich meinen Vorredner(innen) an, super erklärt danke.....

    AntwortenLöschen
  24. schließe mich meinen Vorredner(innen) an, danke für die Anleitung...

    AntwortenLöschen
  25. Super Idee, Super Anleitung.. hab's gleich mal ausprobiert :) habe zufällig festgestellt, dass 100% Baumwolle gar nicht nötig ist. Es darf auch Polyacryl mit drin sein. Geht wunderbar

    AntwortenLöschen
  26. Eine sehr gute und einfache Methode und gut gemachte Anleitung - viiiiielen Dank!!!

    AntwortenLöschen
  27. tolle idee, wenns dann auch noch klappt

    AntwortenLöschen
  28. Toll!! Vielen Dank für die Anleitung!!! Freu mich schon darauf das selber auszuprobieren!!!

    AntwortenLöschen
  29. Ha, jetzt bin ich zufällig auf deine Häkelanleitung gestoßen. Ich habe auch mal eine gemacht, sieht fast genau so aus :-))) Ich habe erst ein Brotkörbchen gehäkelt, aber einen Teppich zu häkeln wäre mein nächstes Ziel :-)
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  30. Ist ja ne tolle Anleitung! Komme vom Mond, denn den klssse Trick höre ich das erste Mal. Muss ich unbedingt probieren.
    GLG Claudia

    AntwortenLöschen
  31. Schöne Anleitung. Besonders der Tipp mit den "Flecken". Hihihi. Freu mich bald loszulegen. Liebe Grüße von der Nordseeküste von Renate

    AntwortenLöschen
  32. sehr hilfreiche Anleitung....super erklärt...
    besser geht nicht...
    vielen Dank...LG Dörte

    AntwortenLöschen
  33. Auch in diesem Jahr schon angeklickt ;)
    Tolle Erklärung, danke vielmal!!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  34. Diese Anleitung ist echt gut gelungen. Vielen Dank.
    Meine Freundin hat ihre Sitzhocker aus T-shirtgarn umhäkelt und es sieht richtig toll aus. Ich hoffe, Du hast nichts dagegen, wenn ich Deine Anleitung auf meinem Blog verlinke.
    Viele Grüße
    meinliebesfrollein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber nein, das darfst du selbstverständlich gerne machen! =)

      Löschen
  35. Klasse Erklärung! Ich habe mich schon oft gefragt, wie es funktioniert.
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  36. Danke für die tolle Erklärung! Das geht js viel schneller als immer in runden schneiden! Glg marica

    AntwortenLöschen
  37. Sehr verständlich beschrieben! Leider rollt sich meine lange Bandnudel nicht richtig zu einer Maccaroni ein, obwohl sie 2-3cm breit ist, liegt vielleicht daran, dass es ein Unterhemd war.

    AntwortenLöschen
  38. Hallo,
    habe nach Deiner Anleitung das Stoffgarn angefertigt, auf meinen Blog das gehäkelte Ergenis gestellt und Deinen Blog dabei erwähnt.
    Danke für das gute Erklären.
    LG - Ruth

    AntwortenLöschen
  39. Sehr gut erklärt! Vielen Dank

    AntwortenLöschen
  40. Parbleu, sehr gut. Und so lassen sich ja auch ganz normale Stoffschnücke verwurstnudeln.

    Danke!
    Maike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.